Querstrebe?

Der Name wurde für diesen Blog gewählt, weil es darum geht, zu stabilisieren und zu nerven – so wie Querstreben es tun. Denn da hat man zum Beispiel ein schönes Regal mit klaren Formen und muss dann, oft gegen jede Ästhetik, hinten diese diagonalen Metallstreben dranfummeln. Sieht doof aus, aber ohne hält’s nicht richtig. Selbst massive Konstruktionen können ziemlich wackelig werden, wenn sie zu rechtwinklig oder einseitig, wenn sie zu sehr auf Schönheit getrimmt sind. Querverstrebungen können das Ganze dann deutlich stabilisieren.

Aber „Querstrebe“ erinnert so an Querdenker und das Q sogar an QAnon?

Stabilität durch Gegenrede

Ähnlich ist es in politischen Debatten. Die gegenseitige Zustimmung fühlt sich schön und harmonisch an. Sie fügt sich ins Konzept, wie der rechte Winkel ins Regaldesign. Und je schöngeistiger die politische Position, desto mehr nerven und stören der Widerspruch, die Gegenrede, das Quere. Aber sie bringen Stabilität. Die Auseinandersetzung mit den Argumenten der Gegenseite schafft Verbindung und führt entweder zu vernünftigem Umdenken oder zur Schärfung der eigenen Argumentation. Beides ist nützlich für die Stabilität. Und Ziel dieses Blogs ist es, ein winziges bisschen zur Stabilität beizutragen – zur Stabilität unserer demokratischen Gesellschaftsordnung.

Stilmittel Offener Brief

Die „Querstrebe“ bestand daher besonders zu Beginn zu einem großen Teil aus Briefen, die direkt an Menschen gerichtet sind, die eher gegensätzliche Positionen vertreten, aber insgesamt innerhalb des demokratischen Spektrums gesehen werden bzw. sich positiv auf die Menschenrechte beziehen. Manche Texte sind auch unterstützend an Menschen gerichtet, die sehr ähnliche Positionen vertreten, oder fallen polemisch aus, wenn das Gegenüber durch eine allzu wirre Argumentation die Vorlage dazu gibt. Mit der Zeit kamen immer mehr Texte in Form von normalen Artikeln hinzu. Die inhaltliche Ausrichtung des Blogs hat sich dadurch nicht geändert.

Die Positionen und Grundüberzeugungen

Allgemeine Menschenrechte als Maßstab

Demokratische Grundwerte sind in diesem Blog dem Anspruch nach Basis jeder Argumentation, die Allgemeinen Menschenrechte werden als universell betrachtet. Daher wird hier auch Kulturrelativismus in aller Schärfe abgelehnt, weil er in der Praxis nichts anderes ist als eine Relativierung von Menschenrechtsverletzungen. Wenn in einer Kultur regelmäßig Menschenrechte gebrochen werden und diese Verstöße überwiegend als moralisch richtig betrachtet werden, dann ist diese Kultur schlechter als eine, in der die Menschenrechte aus Überzeugung regelmäßig eingehalten werden. Deshalb werden hier auch migrationskritische Positionen vertreten. Zuwanderer bringen ihre oft problematischen Kulturen mit und geben sie nicht einfach mit der Migration auf. In der Summe kann das einen negativen Einfluss auf unsere Gesellschaft haben. Wohlgemerkt oft und in der Summe, nicht immer und in jedem Fall.

Zentrales Anliegen Meinungsfreiheit

Von größter Bedeutung für die Stabilität der Demokratie ist die Meinungsfreiheit. Viel zu wenig scheint bewusst, dass ohne Meinungsfreiheit keine Demokratie möglich ist. Das Volk ist Souverän in einer Demokratie und besteht aus Individuen, die diese Funktion nur wahrnehmen können wenn sie freie Entscheidungen treffen können. Und für diese Entscheidungen benötigen sie den freien Meinungsaustausch. Einschränkungen der Meinungsfreiheit sind daher direkte Angriffe auf die Demokratie. Sie können aber nicht nur durch Autorität von oben, sondern auch durch Bedrohungen und sozialen Druck vorgenommen werden. Vor allem der soziale Druck bildet nach hier herrschender Einschätzung gegenwärtig eine große Gefahr.

Säkularismus und Rationalismus

Ebenfalls entschieden spricht sich dieser Blog für Säkularismus aus. Religion ist Privatsache und hat im politischen Raum nichts verloren. In politischen Debatten einer freien Gesellschaft ist allein rationale Argumentation zulässig, denn für unabhängige Menschen kann nur die Vernunft gemeinsame Grundlage der Verständigung sein. Kritisch zu betrachten ist daher jede religiös begründete politische Einflussnahme. Ähnlich kritisch zu sehen sind Ideologien, die immer auf Glaubenssätzen aufbauen und so ebenfalls eine Verzerrung der Realität mit sich bringen. Abgelehnt werden auch Theorien, die von Verschwörungen ausgehen und hinter problematischen Entwicklungen große geheime Pläne vermuten, aber immer stark hypothetisch sind und meist vor allem den psychologischen Bedürfnissen derjenigen dienen, die sie vertreten.

Parteilichkeit für Demokraten

Einsatz für Demokratie bedeutet hier zudem eine parteiische Haltung für Demokraten. Demokratiebewegungen in autoritären Staaten werden deshalb genauso freundschaftlich betrachtet wie Einzelne, die sich von totalitären Traditionen oder übergriffigen Familienstrukturen befreien wollen. Das bedeutet auch eine wohlwollende Parteilichkeit für die demokratischen Staaten Israel und USA. Umgekehrt beinhaltet das eine kritische Haltung gegenüber allen freiheitseinschränkenden Strukturen und Anschauungen sowie gegenüber Autokratien wie Russland und China.